Die muttersprachlich orientierte Eingangsklasse

Welche Gründe sprechen für den Eintritt in unsere 10. Klasse?

Wer in der 9. Klasse den Entschluss fasst, die Oberstufe des Gymnasiums zu besuchen, sollte aus folgenden Gründen in unsere 10. Klasse eintreten:

 

Der Lernstoff baut auf dem der Vorgängerschule auf, die Lernenden werden allmählich an das gymnasiale Leistungsniveau herangeführt, so dass der Übergang in die gymnasiale Oberstufe nahtlos erfolgen kann.

 

Unsere 10. Klassen sind relativ klein. Dadurch können  unsere Lehrkräfte individuell fördern und bei der am Ende der 10. Klasse anstehenden Beratung für die Belegung von Leistungs- und Grundfächern in der Oberstufe in persönlichen Gesprächen Hilfestellung leisten.

 

 

Da die Lehrkräfte der 10. Klassen auch in der Oberstufe unterrichten, werden so für die Oberstufe relevante didaktische und methodische Schwerpunkte schon in der Klasse 10 berücksichtigt. Überdies ergibt sich meist auch eine personale Kontinuität.

 

Die Schülerinnen und Schüler sind mit dem schulischen Ablauf am Aufbaugymnasium vertraut und können einen längeren Zeitraum für außerschulische Arbeitsgemeinschaften bei der Umsetzung individueller Neigungen und Interessen nutzen.

 

Wer unsere 10. Klasse erfolgreich abschließt, erwirbt die Mittlere Reife und ist in die Oberstufe versetzt.

Fremdsprachen

In der Klasse 10 wird nur eine Fremdsprache unterrichtet.
In der Regel belegen die Schülerinnen und Schüler die  mitgebrachte Fremdsprache Englisch.

Bei Vorliegen entsprechender Voraussetzungen kann auch Russisch als 1. Fremdsprache belegt werden.

Termin

Die Aufnahmeprüfung findet in der letzten Schulwoche vor den Sommerferien statt. Geprüft wird in Deutsch, Mathematik und Englisch; in bestimmten Fällen kann Russisch an Stelle von Englisch fremdsprachliches Prüfungsfach sein.

Zur Vorbereitung auf die Prüfung stellt die Schule auf Anfrage und gegen einen frankierten DIN A5- Rückumschlag die Prüfungsunterlagen des Vorjahres zur Verfügung.

Die Eingangsklasse des Staatlichen Aufbaugymnasiums mit besonderer Sprachförderung

Für begabte Schülerinnen und Schüler,

  • deren Muttersprache nicht Deutsch ist und
  • die das deutsche Schulsystem nicht oder nur in Teilen durchlaufen haben,

gibt es am Staatlichen Aufbaugymnasium die nachfolgenden besonderen Fördermaßnahmen:

  • in der Regel auf  2 Schuljahre angelegte individuelle Fördermaßnahmen, die die sprachliche und einzelfachliche Integration jeder/jedes Lernenden unterstützen;
  • im Besonderen werden die Lernenden mit jeweils 12 Wochenstunden Deutschförderunterricht an das Niveau eines Deutsch-Muttersprachlers herangeführt;
  • zwischen den einzelnen Niveaugruppen besteht eine flexible und auf individuelle Entwicklung abgestimmte Übergangsmöglichkeit, im Einzelfall auch ein Wechsel in die muttersprachliche Regelklasse;
  • im Falle besonderer Lernfortschritte und Lernleistungen besteht die Möglichkeit des beschleunigten Übergangs in die Oberstufe.
Rheinland Pfalz