Aktuelles

Projektwerkstätten vom 03. bis 07.07.2017

 

Für Klasse 10:

Steinbildhauerei bei Gregor Davertzhofen 

Bricolage/Assemblage bei Meike Staats

 

Für Klasse 11:

Konzeptmalerei bei Darko Birsa

Neue Wege zur figürlichen Malerei bei Dagmar Wassong

playground (Malerei) bei Robert Matthes

Im Rausch der Farbe bei Juliane Gottwald

 

 

 

 

 

 

Ablaufplan Schuljahresbeginn 2017/18

Montag, 14.08.2017:

8:00 Uhr: Möglichkeit zum Besuch des Gottesdienstes (Kleine Kirche)

9:00 Uhr: gemeinsamer Beginn in der Turnhalle

ca. 9:30 Uhr: Aufteilung in Klassen und Kurse

 

Klassen 10:

- Klassenleiterstunde bis 11:45 Uhr im ausgewiesenen Raum (gesonderter Plan)

- ab 11.55 Uhr Unterricht nach Plan

 

MSS 11, 11k1, 11k2 (Turnhalle):

- Aufteilung in Stammkurse

- anschließend Stammkursleiterstunden bis 11.45 Uhr in den ausgewiesenen Räumen

(gesonderter Plan)

- ab 11.55 Uhr Unterricht nach Plan

- ab 13 Uhr Schulbuchausgabe

 

MSS 12, 12k1, 12k2 (Gymnastikhalle):

- Aufteilung in Stammkurse

- anschließend Stammkursleiterstunden bis 11:45 Uhr in den ausgewiesenen Räumen

- ab 11.55 Uhr Unterricht nach Plan

 

MSS 13, 13k:

- Stammkursleiterstunden bis 11:45 Uhr in den ausgewiesenen Räumen.

- ab 11:55 Uhr Jahrgangsversammlung MSS 13 (Turnhalle) wegen des Abiturs

Poetry Slam am Landeskunstgymnasium und Aufbaugymnasium

Das (Nicht-) Schweigen der Slamer

 

Montag, der 19. Juni 2017 am Landeskunstgymnasium in Alzey. Schon nach Betreten des Schulgeländes verspüre ich die Aufregung in der Luft, die sich auch nicht mindert, als ich durch die Tür der Aula trete, in der der Poetry Slam-Abend stattfindet.

 

Nachdem ich meinen Platz gefunden habe, fängt es auch schon an und der Moderator des Abends, Velat Capan, stellt die beiden Schulen und ihre Kontrahenten vor: drei Slamer vom Elisabeth-Langgässer-Gymnasium und sechs von unserer Schule.

 

Das Thema des Poetry Slams ist „Aber“, doch es ist den Schülern erlaubt, sich im Namen der Kreativität etwas davon zu entfernen, wie es zum Beispiel die erste Kontrahentin, Doreen Szöke, getan hat. Auch andere Slamer haben das Thema „Aber“ nur indirekt aufgegriffen, was zeigt, wie unterschiedlich und individuell die Autorinnen sind und zur allgemeinen Spannung beitrug.

 

Viele Schüler gehen förmlich in dem Wort „Aber“ auf und tragen mutig ihre starken Texte vor. Es ist sehr interessant, mit anzusehen, wie verschieden die Vortragsweise jeweils ist und wie schon eine andere Stimmlage die Atmosphäre im Raum verändert.

 

Die Gewinnerin des Abends, Luise Schneider vom ELG, hat sehr ruhig und besonnen vorgetragen und mit ihrem Gedankengut die Jury und das Publikum überzeugt. Der Text hat sich den Zuhörern eingeprägt und manch einen auch zum Nachdenken angestimmt.

 

Am Ende des Abends kommt es dann noch zu einem Stechen zwischen Kim Schneider vom Landeskunstgymnasium und Lena Regner vom ELG. Kim hat mit ihrem beeindruckenden Slam über den Winter die Zuhörer gedanklich aus dem Sommer in die kalte Jahreszeit versetzt und sich ihren zweiten Platz redlich verdient.

 

Der Abend war ein großer Erfolg für die Schule wie auch für die Slamer. Meiner Meinung nach sollte man diese Idee weiterführen und in Zukunft wiederholen.

 

Ich bin jetzt schon gespannt, mit welchen Texten die Schüler bei dem nächsten Poetry Slam auf die Bühne treten werden und welche andere Schule mit unserer in den Dichterwettstreit treten wird.

 

Ich freue mich auf die nächste Veranstaltung und kann nur jedem empfehlen, uns dann zu besuchen und die tolle Atmosphäre live mit zu erleben!

 

Vanina Hansel, 11 k

Rheinland Pfalz